Feiern & Gastgeben

Stress vermeiden – so bleibst du gelassen!

August 27, 2015
Best Time Ever

Eine Party bedeutet viele Leute, Organisiation, Vorbereitung – und ja, auch wenn es abschreckend klingen mag: Eine Party bedeutet nun mal auch Stress.

Wenn du also locker flocking und ohne dich wirklich vorzubereiten in den Abend starten willst, dann muss ich dir den Zahn gleich mal ziehen: Ganz ohne Vorbereitung geht es nicht, und na klar kannst du dabei schon mal ins Schwitzen kommen.

Das sollte dich aber auf keinen Fall davon abhalten, durchzuziehen, was du dir vorgenommen hast. Einen Plan direkt abzublasen, nur weil man in Hektik geraten könnte und Stress vermeiden will – sowas machen nur Faulpelze 😛
Viel besser: Lies dir meine Tipps durch, verinnerliche sie – und werde zum relaxten Supergastgeber!!

 

  1. Bereite dich gut vor. Richtig gut.

Um es vorwegzunehmen: Vieles wird, auf die eine oder andere Weise, nicht nach Plan verlaufen. So what? Stelle dich darauf ein, dass du Stress haben wirst, und baue dir vorab einen Plan, an den du dich grob halten kannst. Und damit meine ich grob – nichts ist schlimmer als eine Party nach Plan. Dennoch kannst du gewisse Stressfaktoren vorher erkennen und dir eine Strategie überlegen.

Dinge wie das Wetter, die Fahrpläne der Öffentlichen Verkehrmittel, geschlossene Läden am Sonntag oder die großen Ferien sind keine Wissenschaft für sich mehr – mach deine Hausaufgaben und schaue regelmäßig die Nachrichten. Wenn an Weihnachten wegen eines Bahnstreiks nur die Hälfte der Familie anreisen kann, sorgt das allerseits für Enttäuschungen.

Habe deswegen einen Plan B in der Hand: Eine Ausweich-oder Überdachungsmöglichkeit bei Regen, ein gut geplanter Einkauf und vorher geklärte An-und Abfahrt gehören genauso zum Veranstalten, wie die Musik auf einer Party. Diese Planungssicherheit lässt dich ganz einfach innerlich zur Ruhe kommen – so kannst du schon mal einen großen Schritt auf dem Weg zum Stress vermeiden gehen!

 

  1. Erstelle einen Zeitplan, an den du dich halten kannst

Es ist deutlich einfacher, seine Ziele zu erreichen, wenn man sich vorher überlegt, wann man diese erreicht haben möchte.

Insbesonders Dinge wie Einladungen verschicken, die Location reservieren, das Catering planen, die Einkäufe machen und die Gästeliste sind essentielle Punkte, die du nach einem Schema abarbeiten kannst.

Das wird dir sehr viel Ruhe bei der Vorbereitung verschaffen – ein Blick auf deinen Zeitplan sagt dir, ob alles auf dem richtigen Weg ist. Wenn du Fragen hast, wann genau etwas zu erledigen ist, dann schreib mir – individuell kann ich dir am besten helfen!

 

  1. Gebe Aufgaben ab

Eine der Sachen, die mir selbst offen gestanden am schwersten fällt – dabei ist es eine der wichtigsten: Du musst nicht alles alleine machen!

Und noch besser: Vieles macht zusammen sogar noch mehr Spaß. Nimm Hilfe an, wenn sie dir angeboten wird. Du kannst ruhig kurz überlegen, ob du genau in der Sache überhaupt Hilfe brauchst.

Wenn nicht, dann könnte der Satz „Mit der Sache XY ist schon alles geklärt, aber wenn du für mich Z erledigen könntest, wäre ich dir wirklich dankbar“ dir eine Menge Arbeit ersparen und Stress vermeiden.

Spanne ruhig schon deine Gäste ein: Sag ihnen, sie sollen die Einladung weitertratschen, Ihre Lieblingsmusik auf einem USB Stick oder CD mitbringen oder etwas zu Essen beisteuern. Du wirst sehen, viele Leute helfen sehr gerne und tragen somit ihren Teil zu einem unvergesslichen Fest bei.

 

  1. Sei flexibel

Mal ehrlich: Nichts ist schlimmer, als ein minutiös durchgeplanter Abend. Denn eine Sache kann ich dir sagen: So genau, wie du dir das ausmalst, klappt es eh nicht. Und das ist nicht mal schlimm, sondern macht oft dieses gewisse charmante Extra aus, an das wir uns nach Parties noch lange erinnern.

Versuche also, dich gezielt darauf einzustellen. Wenn du merkst, dass du gerade verbohrt wirst, entschuldige dich kurz, gehe in eine ruhige Ecke, atme tief durch und führe dir vor Augen, dass du, wenn du mit einem Lachen und einem „Was soll’s!“ zurück kehrst, vermutlich für eine bessere Stimmung sorgst, als wenn du wie ein Huhn aufgescheucht und laut gackernd deine Gäste anfauchst.

Ich spreche da aus Erfahrung, und diese Beruhigungstechnik hat mir in vielen Momenten geholfen, die Party zu entspannen – und damit auch mich.

Wenn dir alles kurz zu viel ist, dann übergebe die „Leitung“ ruhig kurz an jemand anderen. Sie werden auch kurz ohne dich klarkommen, und du bringt der Veranstaltung mehr mit einem kühlen Kopf und mit einem freundlichen Lächeln.

 

  1. Nimm dir nicht zu viel vor

Ja, zu Perfektionismus zu neigen kann manchmal auch eine feine Sache sein. Und ja, es gehört zum veranstalten von Festen auch ein gewisser Perfektionismus dazu, das möchte ich gar nicht abstreiten. Fakt ist aber: Man kann sich auch ganz schön selbst im Weg stehen.

Deshalb: Mut zu Lücke. Und das gilt proportional mehr mit der Zeit bis zum Beginn der Veranstaltung – du willst dir ja nicht noch mehr den Kopf zerbrechen, sondern den Party Stress vermeiden!

Mit einigen Woche Vorlauf kann man vieles Regeln, ein paar Tage davor wirst du sicherlich Abstriche machen. Das gute ist: Die meisten deiner Gäste werden gar nicht wissen, dass du eigentlich dieses oder jenes Dessert machen wolltest oder diese eine Band buchen wollest – und je cooler du damit umgehst, desto eher fällt es gar nicht auf. Du wirst es wahrscheinlich am ehesten allen anderen als dir selbst recht machen – gehe nicht so hart mit dir ins Urteil. Ich meine come on, am Ende geht es hier um Spaß, oder?

 

Mit diesen einfachen Tipps zum Thema Stress vermeiden habe ich mir selbst über Jahre hinweg ein relativ dickes Fell antrainiert. Mach dir keine Sorgen, wenn du doch mal kurz vorm ausrasten stehst: Das passiert jedem, jeder, nach Jahren Hobby-oder Berufserfahrung. So sind Menschen nun mal, und wie ich schon meinte – sich davon abhalten lassen? Du? Niemals!!!

Du hast auch Ideen, wie man  auf einer Veranstaltung Stress vermeiden kann? Dann hinterlasse einen Kommentar, ich freu mich immer über Input!

Alles Liebe, Samira

2 Comments

  • Reply klebefolien October 24, 2016 at 9:43 pm

    Vielen dank für den tollen Artikel und die ausführliche Information. Wenn das mal so leicht wäre Stress zu vermeiden. Wenn man mit vielen Menschen auf der Arbeit zu tun hat, hat man leider auch Stress.

    Gruß Anna

    • Reply Samira October 24, 2016 at 10:15 pm

      Hey Anna,
      na klar lässt sich Stress nicht immer zu 100% vermeiden. Wenn er aber hauptsächlich durch die vielen anderen Menschen um dich herum ausgelöst wird, kann ich dir sehr empfehlen, öfters gerade in solchen Stresssituationen in dich zu gehen.
      Nimm dir die Zeit, kurz allein zu sein und durchzuatmen. Versuche doch mal die “Teflontechnik”: Stell dir bildlich vor, dass einfach alles an dir abperlt. Nimm die Dinge wahr und gib dein Bestes, aber lasse sie nicht an dich heran. Klingt albern, aber mir hat das schon sehr oft geholfen.
      Ich wünsche dir alles gute!
      Liebe grüße,
      Samira

    Leave a Reply