Feiern & Gastgeben

Top Gastgeber Interview: Carla Vollert

November 30, 2016
Carla Vollert

Top Gastgeber Interview: Carla Vollert, Eventmanagement

Es gibt Menschen, die man zufällig online entdeckt – und sich ihnen sofort irgendwie verbunden fühlt. Genauso ging es mir mit Carla Vollert, denn noch nie hatte ich davor von einer weiteren bloggenden Eventmanagerin gelesen! Ich musste sie unbedingt kennen lernen.

Carla Vollert ist Eventmanagerin für Reiselustige und Selbstverwirklicher und steckt mitten drin in der Bloggerszene. Hier kommst du auf ihre Website!

Nicht nur ihre Arbeit bei der DNX, sondern auch viele andere Projekte mit erfolgreichen Digitalen Nomaden und Online Unternehmern haben ihr Zugang zu einem stetig wachsenden Netzwerk verschafft.

An einem lauen Spätsommerabend hatte ich die Freude, mich mit Carla in einem Café in Mitte zu treffen, und sie über ihren Lifestyle und ihre Tipps zur Veranstaltungsplanung auszufragen!

 

Best Time Ever: Warum sollten Blogger Events veranstalten?

Carla Vollert: Ein guter Blogger hat sich ein Thema ausgesucht, für das er brennt oder in dem er Experte ist. Er hat also einen großen und wertvollen Wissensschatz auf „seinem“ Gebiet.

Das ist auch der Grund, Events zu veranstalten. So kann der Blogger sein Wissen direkt weiter geben. Zusätzlich hat er sich im Idealfall eine Community aufgebaut, die er durch das Veranstalten von Events persönlich kennen lernen kann.

Wieder andere haben tolle Produkte, die sie durch Eventmarketing oder zusätzlich zu ihren Vorträgen besser verkaufen können.

 

Was hat dich dazu veranlasst, dich auf Events für Reisende und Selbstverwirklicher zu spezialisieren?

Ich habe am Anfang „alles“ angeboten. Mir macht einfach vieles Spaß, und ich könnte auch alles abdecken. Doch als Kunde, das kennt man ja von sich selbst, möchte man gerne mit einer Expertin sprechen.

Da ich selbst Reisende bin, war für mich klar, dass ich auf jeden Fall für diese Branche arbeiten möchte! So richtig habe ich auch noch keinen gefunden, der es genau so macht.

Also habe ich diese Nische schnell für mich entdeckt und auch die Kunden sind auf mich aufmerksam geworden.

Ich betreibe zusätzlich auch noch einen Reiseblog über das Gefühl von Fernweh und habe meine eigene Veranstaltungsreihe, „Backpack Stories“.

Der Name „Selbstverwirklicher“ ist daraus entstanden, dass ich überlegt habe, wie man die inspirierenden Leute nennen soll, die jetzt so erfolgreich ihr Wissen über selbstbestimmtes Leben und Arbeiten weiter geben.

Dieser Begriff schien mir am treffendsten zu sein. Er umschließt Solopreneure, Blogger und Start Ups.

 

Was ist deine Geheimwaffe, damit deine Kunden sich wohlfühlen?

Puh, eine Geheimwaffe habe ich nicht. Ich versuche immer schnell auf die Wünsche oder Änderungen einzugehen.

So habe ich am Samstagabend um 23:15 Uhr noch mit einem Kunden über eine wichtige Änderung im Ticketshop geschrieben. Erreichbarkeit ist das A und O.

Das kann ich natürlich nicht immer gewährleisten, aber ich versuche mein Bestes. Ich finde selbst nichts schlimmer, als wenn der Ansprechpartner „verschwunden“ ist.

 

Welche drei Eigenschaften machen einen guten Eventmanager aus?

  •  Eventmanager müssen gut organisiert sein und strukturiert arbeiten, das macht den Beruf schon aus.
  • Als Eventmanager sollte man über den Tellerrand hinaus schauen und überlegen, was auf dem Event noch passieren könnte. Improvisationstalent ist das Zauberwort.
  • Veranstaltungskaufleute sollten eine soziale Ader haben. Man hat ja mit vielen verschiedenen Leuten Kontakt. Es ist wichtig, immer die Ruhe zu bewahren und den anderen gegenüber freundlich zu bleiben, auch wenn es mal stressig wird.

 

Du arbeitest und lebst als Digitale Nomadin. Was heißt das und wie sieht das aus?

Vor allem arbeite ich ortsunabhängig.

Ich kann meinen Rucksack packen, das Notebook einstecken und arbeiten wo auch immer ich gerade möchte. Aktuell wohne ich noch in Köln und dass ich das ganz aufgebe, kann ich mir schlecht vorstellen.

Dennoch kann ich spontan länger in Berlin bleiben, bei meiner Familie oder in einem schönen Café arbeiten, wenn ich das möchte.

Das war mein Ziel. Jetzt im November bin ich zum Beispiel in Ägypten, wir sind ja generell viel zu wenig am Meer.

 

Ich bekomme oft die Frage gestellt, wie Ortsunabhängigkeit und das Veranstalten von Events zusammen passen. Du auch? Was antwortest du?

Ja, das höre ich immer wieder.

Mir war es wichtig, dass ich etwas mache, was mir Spaß macht. Ich liebe es, Events zu veranstalten und konnte mir nicht vorstellen, für meinen Traum – das ortsunabhängige Arbeiten – meinen Beruf zu wechseln.

Jetzt mache ich die Vor- und Nachbereitung ortsunabhängig und das Event an sich natürlich vor Ort. Ich habe aber auch viele Kunden, für die ich nur die Organisation mache und ich gar nicht mit zum Event fahre.

So eine Veranstaltung wird ja im Normalfall sechs bis zwölf Monate im Voraus geplant. Daher kann ich schnell abschätzen ob ich an dem Tag da bin oder nicht.

 

Im Februar fand die DNX in Bangkok statt. Wie hat der Standpunkt das Event beeinflusst, was waren die Schwierigkeiten?

Die DNX in Bangkok habe ich erst zu einem späteren Zeitpunkt unterstützt, als das Projekt schon im Gange war.

Ab und an gab es schon sprachliche Barrieren. Wir hatten einen Kollegen aus Thailand, mit dem wir alles auf Englisch abgesprochen haben und der sich dann wiederum mit dem Team vor Ort ausgetauscht hat. Da gab es das eine oder andere Missverständnis. Aber das macht es ja gerade spannend.

Auch der Standard ist ein anderer – so war zum Beispiel das Printmaterial anders als hier. Nicht schlechter, einfach nur anders.

Ich persönlich hatte Schwierigkeiten überall hinzufinden, bin mit dem Motorradtaxi von Location zu Location gefahren und hatte die Straßennamen auf dem Handy. Doch die Thailänder sind immer so höflich – sie würden niemals sagen, wenn sie den Weg nicht kennen. So kam ich zu dem ein oder anderen Treffen leider etwas später.

Auch die Kommunikation zu den Technikern während des Events war etwas mühselig. Aber am Ende hat alles funktioniert und ich denke, dass kein Teilnehmer einen großen Unterschied gemerkt hat.

Toll war dafür das Wetter, die Vorbereitungen habe ich noch am Strand erledigt. Das entschädigt für den Stress doch am besten!

***

Ich bedanke mich bei Carla Vollert für das tolle Interview!

Warst du schon mal auf einem Bloggerevent oder hast Fragen zum ortsunabhängigen Arbeiten als Eventmanager? Ab in die Kommentarspalte damit, ich freu mich von dir zu lesen!

Titelbild von Carla Vollert mit freundlicher Genehmigung von Die Wohngemeinschaft

Eventmanagement

Der Artikel hat dir gefallen? Dann ließ gleich weiter:

Top Gastgeber Interview: Maximilian Haxel, Fingerfood Berlin

Warum du als Blogger Events veranstalten solltest

Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau: Meine Erfahrungen

 

No Comments

Leave a Reply